DARMKREBS-BEHANDLUNG

     www.darmkrebs-behandlung.medizin-2000.de

  >    Zurück

 | Suche | Nutzung | Impressum | Kontakt | 24.04.14, Uhrzeit: 15.32

 

Themen Websites
Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000

 

 

Soziale Netzwerke

        

Der nachfolgend publizierte Text wurde in der werbefreien und kostenlos zu benutzenden online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/ShareAlike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie hier. Sollte Ihr Browser keine Frames darstellen, so können Sie den zum Thema Darmkrebs / Kolorektales Karzinom publizierten Text auch hier abrufen. Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier





 

News und aktuelle Informationen
zum Thema
Diagnostik und Therapie
von Darmkrebs  (Kolorektales Karzinom)

 

 

Darmkrebs-Früherkennung
Früherkennungsuntersuchungen auf Darmkrebs können die Darmkrebssterblichkeit senken. Doch welche der derzeit verfügbaren Früherkennungsmaßnahme ist am wenigsten Fehler anfällig?
Auf Spiegel online wurde nun ein interessanter Übersichtsartikel veröffentlicht, der Patienten bei der Entscheidungsfindung helfen kann. mehr lesen
Quelle: Spiegel online



Darmkrebs-Vorbeugung mit Aspirin

Endlich konnte der lang ersehnte Beweis erbracht werden. Die Langzeiteinnahme des weltweit beliebten Schmerzkillers Aspirin (ASS=Azetylsalizylsäure) senkt tatsächlich das Risiko an einem Darmkrebs zu erkranken.  mehr lesen
Quelle: Fachblatt The Lancet

Krebstherapie: Misteltherapie beeinflußt zahlreiche Stoffwechselvorgänge
Die in der Mistel  (Viscum album) enthaltenen Pflanzenbestandteile aktivieren bei Krebserkrankungen das Immunsytem  und wirken auch entzündungshemmend. mehr lesen
Quelle: Fachzeitung PLos One

Darmkrebs-Vorbeugung durch gesunde Ernährung
Eine balaststoffreiche Ernährung kann das Darmkrebs-Risiko um 10-20% absenken.   mehr lesen
Quelle: BMJ 2011; 343 doi: 10.1136/bmj.d6617 (Published 10 November 2011) Cite this as: BMJ 2011;343:bmj.d6617

Darmkrebs-Screening - eine Erfolgsstory?
Zwischenbilanz der Früherkennungskoloskopie nach acht Jahren

Man schätzt, dass bis Ende 2010 durch die Früherkennungskoloskopie bei Personen im Alter von 55 bis 84 Jahren bundesweit 98 734 Darmkrebsfälle verhütet und weitere 47 168 Darmkrebserkrankungen frühzeitig, oft in einem heilbaren Stadium, erkannt sein werden. Die verhüteten Fälle wären ohne Entfernung der fortgeschrittenen Adenome im mittleren Durchschnitt (Median) 10 Jahre nach der Durchführung einer  Früherkennungs-Koloskopie klinisch manifest geworden.
mehr lesen
Quelle: Deutsches Ärzteblatt  

Darmkrebs-Früherkennung:
Immuntest auf Blut im Stuhl stellt einen gelungenen Kompromiss dar der überschaubare Kosten erzeugt.

Darmkrebs gehört auch im Bereich der EU zu den häufigsten Krebserkrankungen Trotz dieser weiten Verbreitung der bösartigen Erkrankung ist unter Experten umstritten, wie man eine Früherkennung dieser Krebserkrankung am besten und wirtschaftlichsten durchführen sollte. mehr lesen
Quelle: Presse-Information Presse-Information  Newsletter Cancer Decisions, MEDLINE Abstract The Prostate. 2010;70(10):1054-1065.


ANZEIGE

Thymustherapie in der alternativen Tumormedizin
In dem jetzt publizierten, Newsletter ImmunPlus stellt die Klinik in einer Sonderausgabe die unspezifische Immuntherapie mit Thymus-Peptiden in den Mittelpunkt ihres ungewöhnlichen Therapiekonzepts bei Tumorerkrankungen. mehr lesen

Quelle: Sonderausgabe des werbenden Newsletters ImmunPlus des Schwarzwald MedicalResort Obertal

Darmkrebs-Früherkennung: Vorstufen per Immuntest sicherer entdecken. Die Untersuchung auf verborgenes Blut im Stuhl ist ein wichtiger Bestandteil der Früherkennung von Darmkrebs. Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum zeigten nun, dass einige immunologische Tests dem gebräuchlichen enzymatischen Verfahren (HaemOccult) deutlich überlegen sind. Allerdings stellten sie große Unterschiede in der Leistungsfähigkeit der Tests verschiedener Anbieter fest. mehr lesen
Quelle: Presse-Information Deutsches Krebsforschungszentrum

 

ASS (Azetylsalizylsäure u.a. Aspirin) senkt das Darmkrebs-Risiko: Die Auswertung der bisher erhobenen Daten zum Thema "Langzeiteinnahme von ASS und Darm-Krebsrisiko?" zeigt, dass die über 5 Jahre erfolgte Einnahme von mindestens 300 mg Aspirin pro Tag in der Lage ist, das Darmkrebs-Risiko deutlich zu senken. Dieser Nutzeffekt wird frühestens 10 Jahre nach dem jeweiligen Studienbeginn erkennbar. mehr lesen
Quelle: Medline Abstract Fachblatt The Lancet

Darmkrebs-Früherkennung: Im Gegensatz zu früheren Untersuchungen, die überwiegend an hochspezialisierten Kliniken durchgeführt wurden, zeigt diese im Journal of the American Medical Association (JAMA) unter Teilnahme von über 600 Patienten durchgeführte Studie,  dass die mit Computerunterstützung durchgeführte sog. "virtuelle Coloskopie" noch nicht zuverlässig genug ist, um die seit Jahrzehnten übliche konventionelle Darmspiegelung ersetzen zu können. mehr lesen
Quelle: Presse-Information Journal of the American Medical Association (JAMA)

Koloskopie-Screening: Zwei Jahre nach der Einführung der präventiven Koloskopie (vorbeugende Darmspiegelung) haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Spitzenverbände der Krankenkassen im Rahmen einer Pressekonferenz den ersten Bericht über die Auswertung der Dokumentationen zur Früherkennungskoloskopie  in Berlin vorgestellt.
mehr lesen

Quelle:Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Spitzenverbände der Krankenkassen

Für viele Patienten ist eine Darmspiegelung eine schwere psychische Belastung. Daher unterbleiben gelegentlich Untersuchungen, die aus medizinischer Sicht eigentlich indiziert wären.  Viele der betroffenen Patienten warten daher sehnsüchtig auf die Verfügbarkeit der virtuellen Koloskopie, bei der eine in wenigen Sekunden durchgeführte Untersuchung mit dem Computer Tomographen die unangenehme Untersuchung mit dem in den Darm eingeführten Endoskop überflüssig machen soll. mehr lesen
Quelle: Ärzte Zeitung

News und Informationen zur sog. "wissenschaftlichen Krebstherapie" 
(Onkologie = "schulmedizinische Krebsheilkunde")
ssi



Aktualisiert: 24.04.14, Uhrzeit: 15.32 ssi


Genom-basierte Behandlung in Kombination mit innovativen DNA-Tests

Therapiesicherheit durch individualisierte Medizin

In vielen Fällen entscheiden die  Erbanlagen eines individuellen Patienten über Erfolg bzw. Misserfolg der Anwendung eines genom-basierten Medikaments.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internat Medicine

 

Prostatakrebs-Screening

Das Prostatakrebs-Screening wird üblicherweise mit Hilfe der Bestimmung der PSA-Werte durchgeführt. Diese bei gesunden Männern empfohlene Früherkennungsmaßnahme ist nach wie vor sehr umstritten.  Jetzt wurden im Fachblatt British Medical Journal die Ergebnisse der Göteborg-Studie (Gotheburg Trial) vorgestellt, die Ärzten und Patienten nun Entscheidungshilfe bieten soll.

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal

Onkologie

Studie aus Schweden zeigt: Beim Prostatakrebs ist eine radikale Operation der Strahlentherapie überlegen

Bei Männern ist der Krebs der Vorsteherdrüse (Prostatakarzinom) die am häufigsten vorkommende  Krebsart.  Diese Tatsache hat aber erstaunlicherweise bis heute nicht dazu geführt, dass eindeutig bekannt ist, welche Therapievariante die Überlebenschancen der Patienten am deutlichsten erhöht.

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal


Mammographie Screening wieder abschaffen?

In der Schweiz wird derzeit diskutiert, ob man das Mammographie Screening zur Früherkennung von Brustkrebs wieder abschaffen soll. Eine Studie hat nämlich gezeigt, dass durch dieses Programm zwar das Leben von 1 bis 2  von 1000 Frauen gerettet werden kann, die an dem Screening Programm teilnahmen. Doch gleichzeitig werden durch das Screening bei 100 von 1000 teilnehmenden Frauen unnötige weitere diagnostische Eingriffe und Therapien durchgeführt.
"Der erwünschte Effekt des Mammographie Screening wird durch die unerwünschten Effekte kompensiert", folgerten die Forscher.

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal

Rauchenentwöhnung

Das renommierte Fachblatt British Medical Journal hat das nachfolgende Video zum Thema Entwöhnung vom Zigaretten rauchen auf youTube hochgeladen (Video in englischer Sprache). 

Analysiert wurden die Daten von 26 wissenschaftlichen Studien. Gemessen wurde der Grad der psychischen Gesundheit der Studienteilnehmer - einmal vor dem Rauchstopp und einmal danach. Die Forscher fanden heraus, dass sich der Verzicht auf das Rauchen von Zigaretten in allen Studien positiv auf die psychische Gesundheit der Teilnehmer ausgewirkt hatte.

mehr lesen

Quelle: British Medical Journal

 

 


Radikale Brustkrebs-Therapie erhöht Überlebenschancen

Frauen bei denen eine Genmutation (BRCA1 oder BRCA2) nachgewiesen wurde haben bei einer Brustkrebs-Erkrankung  eine deutlich höhere Überlebenschance, wenn sie sich neben der erkrankten Brust auch die gesunde Brust amputieren lassen.
Zu diesem brisanten Thema hat die renommierte Fachzeitung British Medical Journal dieses Video auf youTube hochgeladen:

 

 

Brustkrebs Diagnostik und Therapie: Hoffnung wurde enttäuscht

Werden bei Frauen unter 60 jährlich zusätzlich zur Standarddiagnostik Mammografien durchgeführt, so senken diese Untersuchungen das Brustkrebs-Sterberisiko nicht wie erhofft. Sie verursachen aber gleichzeitig eine gefährliche Überdiagnostik von 20%.

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal

Krebstherapie: Die üblichen Standard-Chemotherapien sind bei den häufigsten Krebsarten unwirksam. Trotzdem kommen sie millionenfach zum Einsatz. Es werden Milliarden sinnlos vergeudet.

Schon seit Jahren ist bekannt, dass die als Chemotherapie bezeichnete hochdosierte Gabe toxischer Zellgifte bei den am häufigsten vorkommenden Krebsarten wie Darm-, Brust- und Lungenkrebs nicht wirkt und nur in wenigen Ausnahmefällen die Chancen für eine 5-Jahres-Überlebenszeit erhöht. Doch den meisten Krebspatienten ist dies nicht bekannt. Die überwältigende Mehrzahl der an einem bösartigen Tumor leidenden Patienten geht nach wie vor davon aus, dass die ihnen empfohlene Chemotherapie in der  Lage ist, die Heilung ihrer lebensbedrohlichen Krebserkrankung effektiv zu unterstützen. Doch dies ist leider eine Illusion.

mehr lesen

Quellen: , New England Journal of Medicine, Gene Emery at Reuters

ANZEIGE
Komplementäre Onkologie zur Tumornachsorge

Operation, Chemotherapie und Bestrahlung sind bei Krebserkrankungen häufig erforderlich, um einen Tumor zu verkleinern oder zu entfernen. Doch was geschieht nach der aggressiven Primärtherapie? Viele Patienten sind psychisch am Ende und ihr Immunsystem ist schwer geschädigt. 

mehr lesen
Quelle: werbende Presseinformation Schwarzwald Medical Resort Obertal

Brustkrebstherapie: Innovative Gentests können heute bei der schwierigen Entscheidung helfen, ob eine individuelle Brustkrebs-Patientin, mit einer guten Aussicht auf einen Therapieerfolg, eine zusätzliche Chemotherapie erhalten sollte - oder besser nicht.

Bisher übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten der Gentests mit fadenscheinigen Argumenten  nicht. Aufgrund dieser Entscheidung erhalten pro Jahr mehr als 10.000 an Brustkrebs erkrankte Frauen eine durch Nebenwirkungen belastete Chemotherapie, die ihnen wahrscheinlich nicht hilft. Die private Kostenübernahme, oder ein Einzelantrag auf Erstattung der Kosten bei der Krankenkasse,  kann für diese Patientinnen sinnvoll sein.

mehr lesen
Quelle: DocCheck Newsletter'

Krebstherapie
Chemotherapie trägt nur in einem sehr geringem Maß (ca. 2%) zur 5-Jahres-Überlebensrate der Krebs-Patienten bei. Eine Neubewertung der Chemotherapie ist daher seit vielen Jahren überfällig.

Die von vielen Tumorpatienten so gefürchtete zytotoxische Chemotherapie verursacht weltweit jährliche Kosten in Milliarden-Höhe. Daher stellt sich für kritische Mediziner schon lange die Frage, ob sich dieser Aufwand aus medizinischer, wirtschaftlicher und ethischer Sicht überhaupt lohnt.

mehr lesen

Quelle: Clinical Oncology
Immer effizienter: innovative Hyperthermietherapie  tötet Krebszellen ab

Intelligentes "Nanofiber Gewebe" ('nanofiber mesh') ermöglicht erstmalig im Laborversuch die gleichzeitige Anwendung von Chemotherapie und Hyperthermie. 

mehr lesen


Quelle: A Smart Hyperthermia Nanofiber with Switchable Drug Release for Inducing Cancer Apoptosis Wiley OnlineLibrary  

Chronische Schmerzen: Krebstherapie mit Cannabinoiden. Pro und Contra.

Zahlreiche Krebspatienten leiden während der Chemotherapie unter sehr unangenehmen Nebenwirkungen - insbesondere Übelkeit und Erbrechen. Andere wiederum können die beispielsweise von Knochenmetastasen ausgehenden Schmerzen mit herkömmlichen Schmerzmitteln kaum oder nicht in den Griff bekommen. Als ergänzende Therapie-Variante wird seit Jahren unter Experten der Einsatz von Cannabinoiden diskutiert. 

mehr lesen


Quelle: New England Journal of Medicine, 2013

Hyperthermie
Therapie fortgeschrittener Bauchspeicherdrüsen-Krebs

Eine zusätzlich zur Chemotherapie angewandte Hyperthermie-Therapie verbessert die Behandlungserfolge.

mehr lesen und hier 
(englische Sprache)

Quelle: (Int J Hyperthermia. 2013;29[1]:8-16)

Cyberknife
In München wird bei Krebs ein neues Operationsverfahren angewandt, bei dem auf ein Skalpel verzichten werden kann.

Doch das Cyberknife ist keine Wunderwaffe gegen Krebs. 70% der Anfragen müssen von den Experten abgelehnt werden, da die Behandlung medizinisch nicht sinnvoll ist.

mehr lesen


Quelle:  Spiegel online 2013
Zukunftsmusik in der Frauenheilkunde

Frühe Diagnose von Gebärmutterkörper- und Eierstock-Krebs durch DNA-Analyse unter Verwendung der ohnehin bei den üblichen Früherkennungsuntersuchungen auf Gebärmutterhals-Krebs anfallenden Routine-Pap-Abstriche.

mehr lesen

Quelle:  2013 Jan 9;5(167):167ra4. doi: 10.1126/scitranslmed.3004952.
Krebs-Therapie: komplizierter als bisher vermutet

Professor Ralph Steinman, Immunologe und Arzt an der renommierten Rockefeller Universität,New York , U.S.A. gewann 2012 den Nobelpreis für Medizin. Der Krebsforscher war drei Tage vor der Verleihung an den Folgen seines Bauchspeicheldrüsen-Krebs (Pankreas-Karzinom) gestorben. Die New York Times publizierte daraufhin einen langen Artikel in dem die bahnbrechende Forschungstätigkeit Steinmans ebenso ausführlich beschrieben wurde, wie sein letztendlich erfolgloser Kampf gegen den eigenen tödlichen Tumor. Die Ergebnisse seiner mit dem Nobel-Preis bedachten Forschungsarbeit waren noch nicht so ausgereift, dass sie Steinmans eigenes Leben retten konnten.

mehr lesen
(in englischer Sprache)

Quelle: New York Times
Hyperthermie-Therapie bei Mesotheliomen (Peritonealkarzinomatose nach Asbest-Exposition)

Auf der englischsprachigen Website "Surviving Mesothelioma" (http://www.survivingmesothelioma.com) wird über einen Patienten berichtet, der ein Mesotheliom seit vielen Jahren überlebt hat. Das Besondere: er wurde im Verlauf seiner Chemotherapie zusätzlich mit einer Hyperthermie-Therapie behandelt.

mehr lesen (englische Sprache)

Quelle: Long-Term Mesothelioma Survivor Used Heat and Chemotherapy Posted on Wednesday, January 02, 2013. Surviving Mesothelioma" (http://www.survivingmesothelioma.com)
Hyperthermie-Therapie bei Krebs
Therapie sicher machen: Die Hitze gegen Krebs standardisieren

Experten entwickelten eine neue Leitlinie für die Tiefenhyperthermie bei Krebs. mehr lesen
Quelle: DKG Krebsgesellschaft,  Nachricht 17.10.2012
Hyperthermie-Therapie bei Krebs

Im Tierversuch bewiesen: Gold-Nanoteilchen können Infrarot-Strahlen speichern und dann Tumorzellen durch lokale Erhitzung (Hyperthermie-Therapie) gezielt zerstören.

mehr lesen

Quelle: werbende Presseinformation Siva Therapeutics und Next Big Future
Darmkrebs-Therapie

Hyperthermie-Therapie bei Krebs:  durch eine zusätzlich zur Strahlen- und Chemotherapie durchgeführte Hyperthermie-Therapie erhöhen sich bei Enddarm-Krebs (Rektum-Karzinom) die Überlebenschancen und die Behandlungserfolge sind besser.

mehr lesen


Quelle: werbende Presseinformation BSD Medical
Darmkrebs
Krebsfrüherkennung mit Hilfe von Screening-Untersuchungen

Eine im Fachblatt "PLOS Medicine" veröffentlichte Analyse des derzeit vorhandenen Datenmaterials belegt, dass das mit Hilfe flexibler Sigmoidoskope (Darmspiegelung mit flexiblen Endoskopen) durchgeführte Darmkrebs-Screening (Früherkennung Kolorektaler Karzinome) offenbar in der Lage ist, das Erkrankungs- und Sterbe-Risiko zu senken.

mehr lesen

Quelle: PLOS Medicine
FrauenheilkundeBrustkrebs-Screening ist zunehmend umstritten

Bei jedem Dritten der bei Screening-Untersuchungen neu entdeckten Brustkrebsfälle handelt es sich um Erkrankungen die  mit hoher Wahrscheinlichkeit - wären sie nicht aufgrund der Screening-Untersuchung aufgefallen -  niemals Krankheitszeichen verursacht hätten. 

mehr lesen

Quelle: New England Journal of Medicine
 
 
Hyperthermie-Therapie bei Krebs
Mit Wärme gegen den Tumor

Leitlinie standardisiert Hyperthermie in der Krebstherapie.
Mehrere Universitätskliniken in Deutschland setzen diese Behandlung ein, um die Wirkung einer Strahlen- oder Chemotherapie zu verbessern. Gemeinsam mit Kollegen aus der Schweiz und den Niederlanden haben sich die Experten jetzt auf Regeln zur Durchführung der Therapie geeinigt, teilt die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) anlässlich der Veröffentlichung der "Leitlinie Hyperthermie" mit. 

mehr lesen

Quelle: Presseinformation der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie e.V.
Lungenkrebs (Bronchialkarzinom)

Die überwiegende Mehrzahl aller Lungenkrebs-Erkrankungen geht nach wie vor auf das Rauchen zurück - doch auch Nichtraucher sind gefährdet.

mehr lesen

Quelle: News Scientist
Darmkrebs-Früherkennung

Früherkennungsuntersuchungen auf Darmkrebs können die Darmkrebssterblichkeit senken. Doch welche der derzeit verfügbaren Früherkennungsmaßnahme ist am wenigsten Fehler anfällig?
Auf "Spiegel online" wurde nun ein interessanter Übersichtsartikel veröffentlicht, der Patienten bei der Entscheidungsfindung helfen kann.

mehr lesen


Quelle: Spiegel online
Die Benutzung von Solarien erhöht das Hautkrebsrisiko - sowohl für den schwarzen Hautkrebs (Melanome), als auch für den weißen Hautkrebs (z.B. squamöser Hautkrebs und Basalzellkarzinome).

Besonders gefährdet sind junge Menschen.

mehr lesen

Quelle: British Medical Journal
Früherkennung bei Eierstockkrebs hat sich nicht bewährt
Bösartige Tumore an den Eierstöcken werden aufgrund der erst spät auftretenden Symptome meist nicht rechtzeitig entdeckt. Dann ist eine Heilung oft nicht mehr möglich.

Obgleich eine Früherkennung also von extremer Wichtigkeit wäre, sind die derzeit zur Verfügung stehenden Diagnoseverfahren umstritten. Eine angesehene US-Gesundheitsbehörde rät daher nun ausdrücklich von den Ultraschall-Screening-Untersuchungen auf Eierstockkrebs ab.  Diese Untersuchungen schützen Frauen nicht zuverlässig vor dem gefürchteten Krebsleiden sondern können auch viel Schaden anrichten.

mehr lesen

Quelle: Spiegel online, Annals of Internal Medicine
Brustkrebs durch Röntgenstrahlen
Röntgenuntersuchungen lösen bei Frauen mit familiär erhöhtem Brustkrebsrisiko (BRCA1/2 Gen) vermehrt bösartige Brusttumore aus

Eine große europäische Studie zeigte, dass selbst sehr niedrig dosierte Röntgenuntersuchungen bei Risiko-Patientinnen das Krebsrisiko deutlich erhöhen. Bei diesen jungen Frauen sollten daher im Zuge der Diagnostik ausschließlich strahlenarme Untersuchungsmethoden wie ein MRT (Magnet Resonanz Tomographie)  oder Ultraschall zum Einsatz kommen.

mehr lesen

Quelle: British Medical Journal 2012

Prostatakrebs - das Ende der Screening-Untersuchungen?

Früherkennungsuntersuchungen sind sinnlos und gefährlich und sollten daher bei Männern jeder  Altersgruppe unterlassen werden.

mehr lesen

Quelle: Arch Intern Med. 2012 September
Darmkrebs-Früherkennung

Immunologische Tests auf Blut im Stuhl sind insbesondere für Menschen geeignet, die an sich aufgrund möglicher gefährlicher Nebenwirkungen des von ihnen als sehr unangenehm angesehenen Eingriffs keine Darmspiegelung vornehmen lassen wollen. 

mehr lesen

Quelle: Am J Gastroenterol. 2012 Jul 31.
Aspirin senkt bereits nach kurzer Anwendungszeit das Krebs-Erkrankungs- und -Sterbe-Risiko

Nun zeigt die Auswertung von 51 zufallsgesteuert (randomisiert) durchgeführten wissenschaftlichen Studien, dass die regelmäßige Einnahme von Aspirin auch schon nach relativ kurzer Einnahmedauer  das Risiko an Krebs zu erkranken, bzw. daran zu sterben, deutlich absenkt.

mehr lesen

Quelle: The Lancet 2012 
Hautkrankheiten
Die regelmäßige Nutzung von Solarien erhöht das Hautkrebsrisiko

Junge Menschen unter 35 sind besonders gefährdet.

mehr lesen

Quelle: British Medical Journal
Krebstherapie
Mesotheliome: Spätfolgen des Kontakts mit Asbest

Bösartige Mesotheliome sind schwer zu behandeln, da sie kaum auf traditionelle Krebstherapien ansprechen. Nun kann die Überlebenszeit mit Hilfe der  sog. Hyperthermischen Intraperitonealen Chemotherapie (HIPEC) um durchschnittlich vier Jahre verlängert werden.

mehr lesen

Quelle: http://www.mesothelioma.net, 2009 Dec 20;27(36):6237-42. Epub 2009 Nov 16. 
Brustkrebs-Behandlung: wird die brusterhaltende Operations-Technik zu positiv gesehen? 

In vielen Fällen wäre  eine radikalere Operation offenbar die bessere Entscheidung.

mehr lesen

Quelle: BMJ 2012;345:e4505
Krebs-Screening-Untersuchungen

Psychologen erklären, warum der Nutzen von Screening-Untersuchungen generell überschätzt wird.

mehr lesen

Quelle: Spiegel online
Eierstockkrebs
Verbraucherschutzzentrale mahnt Frauenärzte ab.

Geschäftstüchtige Mediziner preisen Ultraschalluntersuchung als Screeningmethode zur Früherkennung von Eierstockkrebs an. Doch Experten sind der Meinung, dass die von den Frauen selbst zu bezahlende sogenannte individuelle Gesundheitsleistung (Igel) wahrscheinlich  - wie andere Screeninguntersuchungen auch - mehr schadet als nutzt.

mehr lesen

Quelle: Spiegel online
Prophylaxe Magenkrebs

Neue Therapieempfehlungen für die Bekämpfung des Magenkeims  Helicobacter pylori.

mehr lesen
Quelle: Gut 2012;61:600-664 doi:10.1136/gutjnl-2012-302084  und Wikipedia
Brustkrebs ist nicht gleich Brustkrebs

Die unterschiedliche Kombination und Verteilung der nachgewiesenen Krebsgene entscheidet oft über das weitere Schicksal der Erkrankten.

mehr lesen

Quelle: Nature (2012) doi:10.1038/nature10983
Darmkrebs-Therapie mit Aspirin 

Menschen die nach der Diagnose Darmkrebs regelmäßig kleine Mengen Aspirin einnehmen, haben ein um bis zu 30% herabgesetztes Sterberisiko. 

mehr lesen

Quellen: BMJ 2012;344:e2988 BMJ 2012; 344 doi: 10.1136/bmj.e2988 (Published 24 April 2012) Cite this as: BMJ 2012;344:e2988 , British Journal of Cancer (doi:10.1038/bjc.2012.101), JAMA study (2009;302:649-658; doi:10.1001/jama.2009.1112
Krebserkrankungen in Deutschland

Die aktuellsten Statistiken belegen mit vorhergesagten rund 490.000 Neuerkrankungen für das Jahr 2012 eine besorgniserregende Zunahme im vergangenen Jahrzehnt.

mehr lesen

Quelle: Pressemitteilung des Robert-Koch-Instituts
Hyperthermie-Therapie bei Krebs

Brustkrebs-Behandlung: gefährliche Krebs-Stammzellen können durch eine innovative Variante der Hyperthermie-Therapie (Photo-Thermotherapie)  abgetötet werden. Zum Einsatz kommen neben Kohlenstoff-Nanotubes pulsierende Laserstrahlen.

mehr lesen

Quelle:Journal Biomaterials
Darmkrebs kann früh und sehr zuverlässig durch einen neuen Stuhltest (sDNA) entdeckt werden.

mehr lesen

Quelle: Gastroenterology. 2012 Feb;142(2):248-56; quiz e25-6. Epub 2011 Nov 4.
Röntgen in der Zahnarztpraxis erhöht das Risiko für Hirntumore

Häufige Röntgenuntersuchungen der Zähne - insbesondere Panoramaaufnahmen - erhöhen bei dem betroffenen Individuum das Risiko für Meningeome.

mehr lesen 

Quelle: Cancer 2012
Hoher Fleischkonsumstrong schadet der Gesundheit

Ein hoher Nahrungsanteil an rotem Muskelfleisch wird schon lange generell als Risikofaktor/a> für verschiedene chronische Erkrankungen angesehen - unter anderem für lebensbedrohliche Leiden wie Herz-Kreislauferkrankungen und bösartige Tumore.

mehr lesen

Quelle: Arch Intern Med. 2012 Mar 12.
Misteltherapie bei Krebs

Eine positive Wirkung einer ergänzenden Krebstherapie mit Mistel-Extrakten wird immer wahrscheinlicher.

mehr lesen

Quelle: Mutat Res. 2012 Mar 20. [Epub ahead of print]                  
          
Cell Prolif. 2012 Apr ; 45(2): 176-87. Epub 2012 Jan 03.
Brustkrebs-Früherkennung

Müsste das Mammographie-Screenin  unter ethischen Gesichtspunkten aufgrund der hohen Rate an "Überdiagnosen" (15-25%) eigentlich eingestellt werden? 

mehr lesen

Quelle: Annals of Internal Medicine, 2012
Aspirin senkt das Risiko an Krebs zu erkranken

Schmerzmittel aus der Aspirin-Familie sind in der Lage  bei  zahlreichen weit verbreiteten Krebserkrankungen das Entstehungsrisiko deutlich zu senken. Außerdem vermindert das  beliebte Schmerzmittel auch die Häufigkeit von lebensbedrohlichen  Tochtergeschwülsten (Metastasen).
Drei Studien beleuchten die Hintergründe.

mehr lesen


Quelle:
Oncol Rep. 2005 Apr;13(4):559-83. mehr lesen
Quelle:
Lancet Oncol. 2012 Mar 20. mehr lesen
Quelle: Lancet Oncol.
2012 Mar 20 mehr lesen 

Prostatakrebs-Vorbeugung durch Screening - sinnvoll oder unsinnig?

Screening-Untersuchungen  unter Einschluss des PSA-Tests  senken die Prostatakrebs-Sterblichkeit  - doch die Gesamtsterblichkeit bleibt unverändert hoch.

mehr lesen

Quelle: N Engl J Med. 2012 Mar 15;366(11):981-90. (Current Controlled Trials number, ISRCTN49127736.). Comment in N Engl J Med. 2012 Mar 15;366(11):1047-8.
Brustkrebs-Therapie

In der ARD-Sendung Plus-Minus wurde ausführlich über bundesweit verbreitete Missstände bei der Behandlung von Brustkrebs berichtet.

mehr lesen 

Quelle: ARD Das Erste, plus-minus März 2012
Experten warnen: Hände weg von allen Schlafmitteln

Eine US-Studie zeigt, dass das Sterberisiko bereits bei der gelegentlichen Einnahme kleiner Mengen eines beliebigen Schlafmittels  dramatisch zunimmt.  Werden Schlaftabletten aber sogar an jedem zweiten Tag eingenommen (mehr als 132 Tabletten in einem Jahr,  so verfünffacht sich das Sterberisiko.  Zusätzlich erhöht sich das Krebsrisiko des jeweiligen Patienten um mehr als 30%.

mehr lesen

Quelle: BMJ Open 2012;2:e000850 doi:10.1136/bmjopen-2012-000850

Krebserkrankungen nehmen weiter zu

Die Zahl der Krebserkrankungen ist in Deutschland trotz gewaltiger Investitionen in die Krebsforschung nicht rückläufig.

mehr lesen

Quelle: Statistisches Bundesamt Wiesbaden 
Brustkrebs-Behandlung

Bei einer brusterhaltenden Therapie scheint sich die lokale Kurzbestrahlung (Brachytherapie) nicht zu bewähren: das Risiko für eine Amputation der Brust verdoppelt sich.

mehr lesen

Quelle: San Antonio Breast Cancer Symposium und Internal Medicine News British Medical Journal 
Krebs der Vorsteherdrüse

Prostatakrebs-Früherkennung unter Einschluss der Analyse der PSA-Werte: ein Nutzen der teuren Untersuchungen ist minimal, bzw. sogar nicht-existent.  Oft überwiegt der Schaden offenbar den Nutzen der durchgeführten Früherkennungsuntersuchungen.

mehr lesen

Quelle: Ann Intern Med. 2011 Dec 6;155(11):762-71. Epub 2011 Oct 7.
Darmkrebs-Vorbeugung

Eine balaststoffreiche Ernährung kann das individuelle Darmkrebs-Risiko im Durchschnitt um 10-20% absenken.  

mehr lesen

Quelle: BMJ 2011; 343 doi: 10.1136/bmj.d6617 (Published 10 November 2011) Cite this as: BMJ 2011;343:bmj.d6617
Brustkrebs-Diagnose

Neuer Biomarker-Test gibt Auskunft darüber, ob  nach einer Brustkrebs-Operation eine Chemotherapie medizinisch sinnvoll ist.  Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) bietet an Brustkrebs erkrankten Patientinnen ein neues, innovatives  Diagnoseverfahren  an. Über die Bestimmung von Biomarkern lässt sich voraussagen, ob eine belastende Chemotherapie medizinisch sinnvoll ist. 

mehr lesen

Quelle: Presse-Information der Medizinischen Hochschule Hannover(MHH)
Krebstherapie: Misteltherapie beeinflusst zahlreiche Stoffwechselvorgänge

Die in der Mistel  (Viscum album) enthaltenen Pflanzenbestandteile aktivieren bei Krebserkrankungen das Immunsytem  und wirken auch entzündungshemmend. 

mehr lesen


Quelle: Fachzeitung PLos One
Darmkrebs-Vorbeugung mit Aspirin

Endlich konnte der lang ersehnte Beweis erbracht werden. Die Langzeiteinnahme des weltweit beliebten Schmerzkillers Aspirin (ASS=Azetylsalizylsäure) senkt tatsächlich das Risiko an einem Darmkrebs zu erkranken.  

mehr lesen


Quelle: Fachblatt The Lancet
Brustkrebs-Risikofaktor Alkohol

Alkohol erweist sich als eigenständiger Risiko-Faktor für die Entstehung von Brustkrebs.

mehr lesen


Quelle: JAMA. 2011;306(17):1884-1890. doi: 10.1001/jama.2011.1590 
Rauchen gefährdet Ihre Gesundheit und Ihr Leben - doch auch der Versuch mit Hilfe von Medikamenten mit dem Rauchen aufzuhören kann tödlich sein!

Forscher um Dr. Thomas J. Moore vom Institute for Safe Medication Practices, Alexandria, Virginia, United States of America, warnen im Fachblatt PLOS vor gefährlichen Nebenwirkungen der Rauchstopp-Pille Champix.

mehr lesen
hier und hier (in englischer Sprache)

Quelle:Spiegel online und http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0027016
Lungenkrebs-Screening

Eine jährlich durchgeführte CT-Untersuchung mit niedriger Strahlendosis (Computer-Tomographie) senkt das Risiko an einem Lungenkrebs zu sterben (Mortalitäts-Risiko).

mehr lesen


Quelle:JAMA Editorial  Screening for Lung Cancer With Chest RadiographsJAMA. 2011; 306:1916-1918.  JAMA. 2011; 306:1865-1873.  
Krebserkrankungen: Wunder sind möglich.

Über viele Jahre wurde das Phänomen der sog. Spontanremissionen im Bereich der Krebsheilkunde (Onkologie) wie ein Tabu behandelt. Viele Experten bestritten, daß es so etwas überhaupt gibt. Doch nun beginnt sich die Wissenschaft für die seltenen Spontanheilungen zu interessieren. In einem gründlich recherchierten Buch listet Krebsexperte Dr. Kappauf auf, womit Krebskranke realistischerweise rechnen können. Bei einigen Krebserkrankungen sind Spontanheilungen sehr viel häufiger zu beobachten als ein Hauptgewinn im Lotto.  

mehr lesen


von Dr. Jochen Kubitschek    
Brustkrebs-Behandlung durch Kälteanwendung (Cryoablation)

Die Cryoablation - auch Kältechirurgie genannt - wird bereits bei der Behandlung des Prostatakrebs angewandt. Jetzt zeigen interessante  Studienergebnisse, dass diese Methode in Zukunft auch gute Chancen hat, bei der Behandlung von Brustkrebs zum Einsatz zu kommen.  

mehr lesen


Quelle: Presse-Information Newsletter cancer Decisions Dr. Moss
Der Verlauf einer Eierstockkrebserkrankung  wird durch die individuellen  Ernährungsgewohnheiten der Patientinnen beeinflusst

Frauen, die vor der Diagnosestellung viel Gemüse und Obst aßen, haben im Vergleich zu Frauen die eine eher  fleischreiche Diät bevorzugten, deutlich bessere Chancen ein Ovarialkarzinom zu überleben.


mehr lesen


Quelle: Presse-Information Journal of the American Dietetic Association
Hyperthermie-Therapie bei Krebs überzeugt heute viele Skeptiker

Schlecht konzipierte wissenschaftliche Studien und wenig ausgereifte Medizin-Technik haben  Anfang der 90er Jahre den ursprünglich guten Ruf der Hyperthermie-Therapie (Gewebe-Überwärmung) bei Krebs  beschädigt. Doch mittlerweile ist die Hyperthermie-Therapie rehabilitiert und immer mehr seriöse Wissenschaftler beschäftigen sich mit der nebenwirkungsarmen Methode, die die konventionelle Chemo- und Strahlentherapie sinnvoll ergänzen kann. Kürzlich wurden die Ergebnisse einer holländischen Studie bekannt, die die Wirkung der Hyperthermie-Behandlung bei fortgeschrittenem Gebärmutterhalskrebs (Zervix-Karzinom) analysierte.


hier und mehr lesen

Weitere Informationen zum Thema Hyperthermie-Therapie hier
Brustkrebs-Behandlung mit populärem Schmerzmittel Azetylsalizylsäure (ASS= u.a. Aspirin)

Der seit über hundert Jahren beliebte Schmerzkiller verbessert  bei regelmäßiger Einnahme an den meisten Tagen der Woche nach der Brustkrebs-Diagnose und der erfolgreichen Ersttherapie die Überlebenschancen der erkrankten Frauen.

mehr lesen

Quelle: Presse-Information Fachblatt Journal of Clinical Oncology

Mehr Informationen zu den vielseitigen Aspekten der ASS-Therapie finden Sie hier
Brustkrebs Vorbeugung aus dem Supermarkt 

preiswert angebotene Speisepilze können das Risiko für Neuerkrankungen an
Brustkrebs vermindern. Sie wirken ähnlich wie die seit Jahren
eingesetzten synthetischen Aromatosehemmer und blockieren auf diese Weise die Östrogenproduktion und somit das Wachstum bestimmter Tumore.

mehr lesen


Quelle: Presse-Information Newsletter Cancer Decisions Dr. Moss
Vorbeugung Gebärmutterhalskrebs durch Impfung (Cervixkarzinom-Prophylaxe)

Die umstrittene Impfung gegen die HP-Viren Typ 16 und 18 ist offenbar doch effektiver als es die Kritiker wahrhaben wollen. Sie führt bei breiter Anwendung bei der für die Impfung in Frage kommenden Zielgruppe zu einem nahezu 100%igen Schutz vor Gebärmutterhalskrebs.


mehr lesen

Quelle: Presse-Information The Lancet PATRICIA-Studie
Sinnlos Geld zum Fenster hinauswerfen? Krebs früh erkennen und Todesfälle vermeiden

Screeninguntersuchungen bei Gesunden auf Brust-, Darm oder Gebärmutterhalskrebs sollen Leben retten. Gesundheitsministerin Schmidt will in Zukunft noch mehr Gesunde untersuchen lassen. Doch Experten bezweifeln den Nutzen der Vorsorgeuntersuchungen
und nähren den Verdacht, dass einige Screeninguntersuchungen mehr Schaden anrichten als Nutzen stiften.
mehr lesen  
Quelle: Spiegel online
Therapie Gebärmutterhalskrebs

Eine neue OP-Methode verbessert die Überlebenschancen um bis zu 20%.
Mit Hilfe einer neuen, verfeinerten Operationsmethode konnte eine Arbeitsgruppe um Professor Michael Höckel an der Universität Leipzig zeigen, dass sich die Behandlungserfolge bei einem Gebärmutterhalskrebs im Frühstadium deutlich optimieren lassen.

mehr lesen

Quelle: Presse-Information Universität Leipzig
Erhöht Rot- und Weißwein tatsächlich das Brustkrebsrisiko ? 

Eine neue Studie ergab ein deutlich erhöhtes Brustkrebsrisiko für "Vieltrinkerinnen": Frauen, die pro Woche 1,75 Liter Wein oder mehr zu sich nahmen, hatten eine um 24 Prozent höhere Brustkrebswahrscheinlichkeit.

mehr lesen

Quelle: Spiegel online
Hyperthermie bei Brustkrebs

Das innovative Verfahren der sog. Hyperthermie wird unter anderem beim Wiederauftreten von Brustkrebs an der Brustwand angewandt. 

mehr lesen

Quelle: Presse-Information Interdisziplinäre AG Hyperthermie
Kontrastmittelultraschall ermöglicht sichere Diagnosen - Unnötige Operationen vermeiden

Ultraschalluntersuchungen mit Kontrastmitteln ermöglichen - etwa bei Lebermetastasen - im Vorfeld einer Operation eine weitaus genauere Beurteilung der Veränderungen als bisher. Vielen Patienten blieben dadurch unnötige Eingriffe erspart.


mehr lesen
 

Quelle: Presse-Information Deutsches Gesellschaft f. Ultraschall
Darmkrebs-Früherkennung

Vorstufen per Immuntest sicherer entdecken. Die Untersuchung auf verborgenes Blut im Stuhl ist ein wichtiger Bestandteil der Früherkennung von Darmkrebs. Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum zeigten nun, dass einige immunologische Tests dem gebräuchlichen enzymatischen Verfahren (HaemOccult) deutlich überlegen sind. Allerdings stellten sie große Unterschiede in der Leistungsfähigkeit der Tests verschiedener Anbieter fest.


mehr lesen

Quelle: Presse-Information Deutschen Krebsforschungszentrum

Fischöl: werden mit der Nahrung viele ungesättigte Fettsäuren zugeführt, so vermindert dies das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken

Wer viel Fisch isst, nimmt ungesättigte Fettsäuren zu sich unvermindert das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Dies lässt eine Reihe von Studien vermuten, ein eindeutiger Nachweis konnte jedoch noch nicht erbracht werden.


mehr lesen

Quelle: Presse-Information Deutsches Krebsforschungszentrum und Fachblatt Int. Journal of Cancer
Brustkrebs-Therapie: Weltweit erste erfolgreiche Teilung der gesunden Brust nach operativer Entfernung der erkrankten Brust (totale Mastektomie)

In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 15.000 Frauen an Brustkrebs. Bei ca. 30 Prozent der Betroffenen muss eine Brust entfernt werden. Ein solcher Eingriff verändert nicht nur das äußere Erscheinungsbild, sondern hat mitunter Auswirkungen auf die gesamte Persönlichkeit. Mit Rücksicht auf die Lebensqualität der Patientin ist eine Brustrekonstruktion daher ein wichtiger Teil der Therapie, in der psychische und ästhetische Gesichtspunkte neben den onkologischen Aspekten angemessen berücksichtigt werden
sollten.

mehr lesen


Quelle: Presse-Information Uni. München
Vitamin D und Brustkrebsrisiko

Eine hohe Vitamin-D-Konzentration im Blut schützt Frauen jenseits der Wechseljahre vor Brustkrebs. Untersuchungen aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum bestätigen diesen Zusammenhang und zeigen darüber hinaus, dass eine bestimmte Genvariante des Vitamin-D-Rezeptors mit einem erhöhten Risiko für Brustkrebs einhergeht, wenn der Tumor Rezeptoren für das weibliche Sexualhormon Östrogen aufweist.

mehr lesen

Quelle: Presse-Information Fachblatt Carcinogenesis , Deutsches Krebsforschungsinstitut Heidelberg
Blasenkrebs Therapie

Untersuchung von sog. "Mikrosatelliten-DNA"
kann in Zukunft die Lebensqualität von Blasenkrebs-Patienten verbessern.

mehr lesen

Quelle:
Presse-Information Fachblatt Int. Journal of Cancer
Magnetresonanztomographie entlarvt Brustkrebs-Vorstufen

Auf dem diesjährigen ASCO-Kongress der amerikanischen Klinischen Onkologen in Chicago zeigte die Bonner Radiologin Prof. Christiane Kuhl anhand einer Studie an über 6.000 Frauen , dass die MRT weitaus besser als die Mammographie in der Lage ist, Brustkrebs-Vorstufen im Milchgang aufzuspüren.  
 
mehr lesen

Quelle: Presse-Information ASCO Kongress
ASS (Azetylsalizylsäure= u.a. Aspirin)senkt das Darmkrebs-Risiko

Die Auswertung der bisher erhobenen Daten zum Thema "Langzeiteinnahme von Aspirin und Darm-Krebsrisiko?" zeigt, dass die über 5 Jahre erfolgte Einnahme von mindestens 300 mg Aspirin pro Tag in der Lage ist, das Darmkrebs-Risiko deutlich zu senken. Dieser Nutzeffekt wird frühestens 10 Jahre nach dem jeweiligen Studienbeginn erkennbar.


mehr lesen

Quelle: Presse-Information Fachblatt The Lancet Oncology
Obst ist nicht durch Tabletten zu ersetzen

Multivitamin-Tabletten können das Sterberisiko erhöhen: Antioxydatien wie die Vitamine A, Beta-Karotin, C , E und Selen werden weltweit von Millionen von Menschen in der Hoffnung eingenommen mit dieser Maßnahme ihre Gesundheit zu verbessern, bzw. ihr Leben zu verlängern. Jetzt bewies eine in Dänemark und Italien erarbeitete und im Fachblatt Journal of the American Medical Association (JAMA) publizierte Studie , dass diese weit verbreiteten Hoffnungen offenbar auf unbegründeten Vorurteilen basieren und somit nicht berechtigt sind. Ganz im Gegenteil.

mehr lesen

Quelle: Presse-Information Fachblatt  Journal of the American Medical Association (JAMA)
Krebsvorsorge der Zukunft: Ultrakleine Bio-Sonden sollen im menschlichen Körper entstehenden Krebs früh erkennen

Dies könnte in einigen Jahren sogar die Möglichkeit eröffnen, die bösartige Krankheit endlich grundlegend zu bekämpfen.


mehr lesen


Quelle: Presse-Information Nature und Technion Inst. Haifa
Magenkeim und Krebsrisiko

Das Bakterium Helicobacter pylori gilt als Auslöser von Gastritis, Magengeschwüren und Magenkrebs; dennoch bleibt der größte Teil der mit diesem Keim infizierten Menschen gesund.


mehr lesen

Q
uelle: Presse-Information Fachblatt Int. Journal of Cancer,  Deutsches Krebsforschungsinstitut Heidelberg
Pommes programmieren tödliche Gefahr

Wer als Kind häufig Pommes isst, hat als Erwachsener ein hohes Brustkrebsrisiko. Das hat ein Forscherteam um Michels herausgefunden.

mehr lesen

Quelle: Presse-Information Fachblatt Int. Journal of Cancer, Deutsches Krebsforschungsinstitut Heidelberg
Azetylsalizylsäure (ASS= u.a. Aspirin) und andere populäre Schmerzmittel senken das Risiko für Haut- und Speiseröhrenkrebs

Australische Forscher betonten, dass die Wirkung der das COX-1-Enzym beeinflussenden Wirkstoffe nicht auf die squamösen Haut-Krebse beschränkt ist, sondern prinzipiell auch bei anderen bösartigen Tumoren zu erwarten ist. Und in der Tat belegt eine nahezu zeitgleich im Fachblatt The Lancet publizierte Studie, dass Aspirin auch die Entwicklung von Speiseröhrenkrebs verhindern kann.

mehr lesen 

Quelle: Presse-Information Fachblatt The Lancet
Gebärmutterhalskrebs

Es muss nicht Balsam-Essig sein - mit billigem Speise-Essig gegen Gebärmutterhalskrebs. Ein schnell und einfach durchzuführender Test auf bösartige Zellenwucherungen des Gebärmutterhalses ist nicht nur spottbillig, sondern führt aufgrund der sofort zu stellenden Verdachtsdiagnose sogar dazu, daß sich gerade in Ländern mit problematischer Infrastruktur des Gesundheitswesens deutlich weniger Frauen den erforderlichen Nachuntersuchungen entziehen.

mehr lesen

Quelle: Nationales Krebsinstitut Peru
Mammographie-Screening

Brustkrebs und Gesundheitspolitik ( Brustkrebs-Screening ) Kritische Experten fragen:  wird sich das mit großem Aufwand im vergangenen Jahr landesweit eingeführte Brustkrebs-Screening als sinnlose Geldverschwendung  erweisen?

mehr lesen


Quelle: Ärzte Zeitung
Sonnenbänke und Krebsrisiko

Für Gesundheitsapostel jeglicher Ausrichtung sind Sonnenbänke ohne wenn und aber des Teufels. Die Anwendung der künstlichen UV-Strahlen wird gerne mit Lastern wie Alkohol, Rauchen und ungeschütztem Sex in einem Atemzug genannt. Doch diese Sicht der Dinge beachtet die Proportionen des Problems nicht. Zum einen werden die möglichen Folgen der Nutzung der künstlichen Strahlenquellen in der öffentlichen Diskussion übertrieben dargestellt - zum anderen fallen die insbesondere bei Bewohnern sonnenarmer Weltgegenden beobachteten Vorteile meist völlig unter den Tisch. Es wird daher Zeit für eine möglichst objektive Neubewertung der Risiken, bzw. der Vorteile anhand konkreter Zahlen.

mehr lesen

von Dr. med. Jochen Kubitschek  

Koloskopie-Screening

Zwei Jahre nach der Einführung der präventiven Koloskopie (Darmspiegelung) haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Spitzenverbände der Krankenkassen im Rahmen einer Pressekonferenz den ersten Bericht über die Auswertung der Dokumentationen zur Früherkennungskoloskopie  in Berlin vorgestellt.

mehr lesen

Quelle:Kassenärztliche Bundesvereinigung KBV
Methodologische Überlegungen und Gedanken zum Mammographiescreening, angeregt durch die Kohortenstudie “Breast cancer mortality in Copenhagen after introduction of mammography screening” (BMJ 2005).
 

mehr lesen


Quelle: Dr. med. Karlheinz Bayer
Some Remarks and Deliberations about Methodology, animated by the cohort study “Breast cancer mortality in Copenhagen after introduction of mammography screening” (BMJ 2005)
 
mehr lesen  

Source:
Karlheinz Bayer M.D.
Darmspiegelung - ein psychologisches Problem

Für viele Patienten ist eine Darmspiegelung eine schwere psychische Belastung. Daher unterbleiben gelegentlich Untersuchungen, die aus medizinischer Sicht eigentlich indiziert wären.  Viele der betroffenen Patienten warten daher sehnsüchtig auf die Verfügbarkeit der virtuellen Koloskopie, bei der eine in wenigen Sekunden durchgeführte Untersuchung mit dem Computer Tomographen (CT) die unangenehme Untersuchung mit dem in den Darm eingeführten Endoskop überflüssig machen soll.

mehr lesen


Quelle:
GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit
Lungenkrebs-Risiko

Neueste Ergebnisse einer Auswertung zweier epidemiologischer Studien des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit geben deutliche Hinweise auf einen Anstieg des Lungenkrebsrisikos in Abhängigkeit von der Höhe der Radonkonzentration in Wohnungen.

mehr lesen

Quelle: Presse-Information GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit
Kombi-Bilder erleichtern molekulare Planung der Strahlentherapie: Fortschritte bei der Bildgebung und Bildbearbeitung erleichtern die Planung der Strahlentherapie

und ermöglichen so eine gezielte Bestrahlung von Tumoren. Die elektronische Überlagerung von PET- und CT-Bildern ist das jüngste Beispiel. Von ihr profitieren u.a. Patienten mit Lungen- und Prostatakrebs oder Hirntumoren, wie Strahlentherapeuten auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für für Radioonkologie, Medizinische Physik und Strahlenbiologie in Erfurt berichten.  

mehr lesen
 

Quelle: Klinik Strahlentherapie Karlsruhe
Rauchen und Passivrauchen sind gefährlicher als bisher angenommen

Neubewertung durch die International Agency for Research on Cancer (IARC) erfordert Konsequenzen.

mehr lesen


Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg
Magnet-Resonanzuntersuchung:  die MRT stellt eine wertvolle Ergänzung der diagnostischen Werkzeuge dar

In einem im
British Medical Journal erschienenen Editorial wies der Autor auf den zunehmenden Wert der Ganzkörper Magnet-Resonanzuntersuchung (MRI) hin.  

mehr lesen

Quelle: Presse-Information British Medical Journal
Digital mehr lesen  sehen: Quantensprung in der Brustkrebsdiagnostik

zur konventionellen Film-Folien-Mammografie existierte lange keine Zeit keine adäquate digitale Alternative. Grund waren die hohen Anforderungen an die Bildqualität. Dieses hat sich jetzt grundlegend geändert, heute rückt verstärkt die digitale Mammografie in den Blickpunkt.

mehr lesen

Quelle: Presse-Information Universität Freiburg
Darmkrebs-Früherkennung

Im Gegensatz zu früheren Untersuchungen, die überwiegend an hochspezialisierten Kliniken durchgeführt wurden, zeigt diese im
Journal of the American Medical Association (JAMA) unter Teilnahme von über 600 Patienten durchgeführte Studie,  dass die mit Computerunterstützung durchgeführte sog. " virtuelle Coloskopie" noch nicht zuverlässig genug ist, um die seit Jahrzehnten übliche konventionelle Darmspiegelung ersetzen zu können.

mehr lesen  

Quelle: Presse-Information Journal of the American Medical Association (JAMA)
Immer mehr relativ junge Frauen sterben an Lungenkrebs

Die Ursache scheint klar zu sein: seit etwa zwei Jahrzehnten beginnen Mädchen aufgrund der gezielten Zigarettenwerbung bereits vor der Pubertät zu rauchen und haben daher noch kleine Kinder, wenn ihr weit fortgeschrittener Lungenkrebs entdeckt wird.

mehr lesen


Quelle: Presse-Information Cancer
Bestrahlung und Chemotherapie vor der Enddarmkrebs-Operation vermindert Zahl der Tumorzellen in Knochenmark und Blut

Patienten, die an Enddarmkrebs leiden, haben weniger Krebszellen in Blut und Knochenmark, wenn sie vor der Operation Chemotherapie und Bestrahlung erhalten.

mehr lesen

Quelle: Presse-Information Universität Heidelberg
Brustkrebs mit MR-Mammographie früher und sicherer erkennen

Internationales Expertentreffen zur frühen Brustkrebs-Diagnostik an der Universität Jena.


mehr lesen

Quelle: Presse-Information Rheinische Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn
Bei der Vorsorgeuntersuchung von Brustkrebs-Risikopatientinnen ist die Magnetresonanz-Tomographie (MRT) die Methode der Wahl  - deutlich vor Mammographie und Ultraschall.

Das sind die Ergebnisse einer Studie an der Universität Bonn, in der 462 Frauen fünf Jahre lang regelmäßig auf
Brustkrebs untersucht wurden. Mit Hilfe der MRT entdeckten die Mediziner 96 Prozent aller Brusttumoren; bei der Mammographie betrug die Trefferquote lediglich 42 Prozent, beim Ultraschall 47 Prozent.


mehr lesen

Quelle: Presse-Information Rheinische Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn

 

 

 

 

 



 

 


........

Informationen zu den
Themenbereichen Tumorleiden
und allergische Erkrankungen

 





  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
   
 

  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation Hundehaarallergie
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation Katzenhaarallergie
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
  SIT, spezifische Immuntherapie, Navigation
 


 

 



 
 

ANZEIGEN

Hier könnte auch die Werbung für Ihr Unternehmen, 
Ihre Produkte oder die von Ihnen angebotenen
 Serviceleistungen stehen.....

 

Die Aerocrine AG auf einen Blick

Als international agierendes medizintechnisches Unternehmen hat die  Aerocrine AG seinen Schwerpunkt in der Optimierung der Behandlung von Patienten mit entzündeten Atemwegen.

Asthma-Therapie optimieren mit Niox Mino von Aerocrine

Die entwickelten Spezialmessverfahren der Atemwegsentzündung ermöglichen ideale, reproduzierbare Diagnosevoraussetzungen sowie die kontinuierliche Überwachung und Verbesserung der Therapie von entzündlichen Atemwegserkrankungen wie Asthma, COPD und chronische Bronchitis.

 

NIOX MINO® 

Jetzt ist das neue NIOX MINO da! 

Bei diesem Produkt handelt es sich um ein kompaktes, tragbares Gerät, das ideal für den Einsatz in niedergelassenen Praxen, Gesundheitszentren und Kliniken ist. NIOX MINO ist für Asthma-Behandlunge optimieren mit FeNo-Atemtest unter Verwendung von Niox Mino von AerocrineRoutinemessungen bestimmt, mit deren Hilfe die Diagnose und die Behandlung von Asthma und anderen entzündlichen Atemwegserkrankungen optimiert werden können.
Seit seiner Einführung ist NIOX MINO ein voller Erfolg. Bis heute wurden mehr als vier Millionen Tests erfolgreich durchgeführt und die Leistung von NIOX MINO ist in über 70 Studien in Peer-Review-Fachzeitschriften dokumentiert. Das macht NIOX MINO zum Marktführer unter den Überwachungssystemen für Atemwegsentzündungen.

Aerocrine hat den wertvollen Vorschlägen und Rückmeldungen von NIOX MINO Anwendern zugehört und das Produkt kontinuierlich verbessert.  

                          

 

Besuchen Sie die NIOX MINO Webseite 

 

  Sie können diese Dia-Show mit dem Mauszeiger anhalten















Vital-Text: Vitamine und Spurenelemente sind unverzichtbar



 

Privatinsel Bear Island, Nova Scotia: sicheres Investment in unsicheren Zeiten

 


 

 

 

zum Seitenanfang

 

Twitter auf Medizin 2000

 
Werbung auf den Websites des
Info-Netzwerk Medizin 2000

Sobald Sie mit der Maus über eine der Anzeigen gehen wird der Scroller angehalten

                               

 

Linkliste Medizin 2000



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
ssi
 

| Asthma Diagnose | Audio Podcast | Augenheilkunde | Basalinsulin| | Bienengift Allergie | Brustkrebs BehandlungCOPD Therapie | Deutsche Ärzte |
  


Copyright ©  LaHave Media Services Limited